Sabotage, Vandalismus, Sachbeschädigung werden durch unsere Detektei aufgeklärt

Wenn ich mit meinem Team in eine Firma komme in der Sabotage betrieben wird, schließen wir keine Person als verdächtigten aus, vom Putzdienst bis zur Geschäftsleitung kann jeder als Täter in Frage kommen.

Die Philosophie der Will Detektei aus Koblenz:

Jeder kann der Täter sein, aber auch jeder kann uns gerne das Gegenteil beweisen

Nur so können wir objektiv an die Täterfindung heran gehen.

Die Detektei aus Koblenz überführt Täter bei Sabotage

1. Fallbeispiel:

Einer unserer Kunden ist ein großer Fertigungsbetrieb für den wir immer wieder in den Einsatz gehen.

Der Betriebsleiter rief mich an und teilte mir mit, dass 1 – 2 mal im Monat eine Produktionsmaschine sabotiert wird, indem man an irgendeiner Stelle Eisenteile in den Produktionsverlauf kippt und die Produktion an diesem Punkt nicht weiterlaufen konnte.

Der Schaden „pro“ Sabotageakt belief sich auf 25.000,00 bis 30.000,00 Euro.

Eine Besichtigung vor Ort gab die Gewissheit, dass es  8 Stellen gab, wo die Eisenteile der Maschine zugeführt werden konnten.

Der/die Täter wäre/n nur durch eine verdeckte Kameraüberwachung in der Produktionshalle zu überführen.

Der Betriebsrat lehnte dieses ab.

Es wurde Strafanzeige gestellt und die Staatsanwaltschaft ordnete eine Videoüberwachung über die Polizei ein. Der Betriebsrat konnte diesem nicht widersprechen.

Wieder rief mich der Betriebsleiter an:

 „Herr Will, die Kameraüberwachung durch die Polizei ist genehmigt, dass Problem ist aber, dass der Polizei das Equipment und Material für solch eine Überwachung  fehlt

Daraufhin verbauten wir 9 verdeckte Kameras und leuchteten die Halle nachts mit einem für das Auge nicht sichtbaren infrarot Scheinwerfer mit 940 nm Wellenlänge aus, damit die Kameras eine Lichtquelle hatten.

Die Auswertungen der  Aufnahmen führte in diesem Fall die Polizei durch.

Nach ca. 4 Wochen wurde der Täter dank unserer Videoaufzeichnungen überführt.

Die Person hatte eine verantwortliche Stelle an der Maschine und Mitglied des Betriebsrates.

Einen Grund seiner Tat wollte er nicht sagen, aber es machte den Anschein, dass er unter starker psychischer privater Belastung stand.

Wir klären auf bei Vandalismus / Detektei Will Koblenz

2. Fallbeispiel

Ein bekannter Arzt beauftragte unsere Detektei, weil jemand mehrmals die Fenster der Praxis beschädigte und Fäkalien in den Flur zur Praxis hinterließ.

Auf die Frage zu einem verdächtigte Täterkreis, sagte uns der Auftraggeber, dass es sich vielleicht um eine vor kurzem gekündigt Mitarbeiterin handeln könnte, ansonsten könnte er sich keine andere Person vorstellen.

Das Gebäude wurde von der Detektei nachts aus unserem Observationsbus überwacht.

In der zweiten Nacht, konnten wir den Täter augenscheinlich und per Bilddokumente überführen.

Dabei handelte es sich „nicht“ um die vermeidlich gekündigte Mitarbeiterin, sondern um einen Patienten, der sich angeblich falsch behandelt gefühlt hat.

Dieser hatte nachweislich psychische  Probleme und begab sich nach dem Vorfall in Behandlung.

Sachbeschädigung,  die Detektei Will Koblenz stellt die Täter

3. Fallbeispiel

Einer jungen Frau und Mutter wurde immer wieder das Fahrzeug beschädigt und sie bekam anonyme Briefe mit Drohungen in den Briefkasten gesteckt.

Unter anderem hatte sie einen Expartner der immer wieder Probleme machte aber ca. 150 Kilometer entfernt wohnte und einen guten Freund, der sie bei ihren Problemen unterstützte und mit Rat und Tat zur Seite stand.

Die Auftraggeberin selbst hatte schon eine Kamera auf ihren Briefkasten gerichtet, ab dann kamen die Briefe per Post.

Wir haben ihr geraten die Kamera abzubauen und keinem Menschen von dem Einsatz der Detektei zu erzählen, da wir vermuteten, dass jemand aus dem näheren Umfeld von der Kamera wusste.

Eine Woche später gelang es uns den Täter auf frischer Tat zu stellen.

Es handelte sich hierbei  „nicht“ um den von der Auftraggeberin verdächtigen Exfreund, sondern um den fürsorglichen besten Freund, der sie durch seine Unterstützung beeindrucken  und sie in ihrer Not an sich binden wollte.

Sabotage, Vandalismus, Sachbeschädigung kann vermieden werden:

Gerade in Unternehmen und Fertigungsbetrieben können solche Schäden im Voraus präventiv eingedämmt werde. Beispielsweise. Durch Kameraüberwachungen oder Alarmmeldeanlagen sowie Sicherheitspersonal vor Ort.

Wichtig ist aber auch ein gutes Arbeitsklima und zufriedene Mitarbeiter, da der größte Teil von Sabotage durch eigene unzufriedene Mitarbeiter ausgeführt wird.

Bei den Saboteuren handelt es sich auch oft um Menschen mit psychischen oder physischen Problemen, die sich aus den anderen Mitmenschen schwer filtern lassen.